Multi-SIM: Die praktische Zusatz-Karte zum Vertrag

In diesem Ratgeber zeigen wir die Optionen und Alternativen auf.

Zusätzliche SIM-Karten gibt es schon eine ganze Weile: In den Vertragsoptionen der einzelnen Mobilfunkanbieter finden sich Multi-SIMs als verstecktes Extra. Oftmals ist die zweite oder dritte SIM dabei nicht besonders günstig. Wir schauen uns die aktuellen Konditionen der Multi-SIM-Karten an und zeigen, welche Alternativen es gibt.

Multi-SIM

Das ist eine Multi-SIM

Wer mit seinem Mobilfunktarif neben dem Erstgerät noch ein weiteres Smartphone oder Tablet betreiben möchte, braucht eine zusätzliche SIM-Karte. Nur so kann mit dem Zweitgerät unter der gleichen Rufnummer telefoniert und gesurft werden. Im Gegensatz zu Multi-SIMs der ersten Generation können inzwischen mehrere Geräte gleichzeitig eingeschaltet sein. So können die unterschiedlichen Geräte auch simultan betrieben werden. Soll ein Tablet mit der SIM-Karte gefüttert werden, muss zwingend darauf geachtet werden, dass das Gerät über einen passenden SIM-Slot verfügt.

Vorteile und Einsatzmöglichkeiten

Für Multi-SIM-Karten gibt es verschiedene Anwendungsgebiete. Der Klassiker ist der Einsatz im Tablet: So spart sich der Nutzer einen zusätzlichen Tarif und kann das bisherige Vertragsvolumen mitnutzen. Falls das Tablet telefonieren kann, ist diese Funktion ebenfalls verfügbar. Auch für das Auto kann sich eine Multi-SIM lohnen, wenn das KFZ über einen SIM-Slot verfügt. So können Anrufe direkt über die interne Freisprecheinrichtung entgegengenommen werden, ohne dass eine Verbindung mit dem Smartphone aufgebaut werden muss.

Wo bekomme ich eine Multi-SIM?

Multi-SIMs gibt es nicht bei jedem Anbieter. Bevor ein zusätzliches Gerät mit SIM-Slot angeschafft wird, sollten Anwender unbedingt prüfen, ob eine Multi-SIM beim eigenen Anbieter verfügbar ist. Dabei muss auch auf den jeweiligen Tarif geachtet werden: Nicht bei jedem Vertrag ist eine Multi-SIM als Zusatz-Option möglich. Oftmals ist der Bestellvorgang beim Anbieter nicht auf den ersten Blick ersichtlich – hier lohnt sich ein tieferer Blick in die verfügbaren Tarif-Optionen. Falls sogar ein neuer Tarif gesucht wird, sollte Ausschau nach einem Angebot mit inkludierter Multi-SIM gehalten werden. So lassen sich eventuell Zusatzkosten einsparen.

Anbieter mit Multi-SIM

Nicht bei allen Anbietern ist eine Multi-SIM erhältlich. Bei der Telekom gibt es verschiedene Varianten der Multi-SIM. Wird die Karte nur für mobiles Internet benötigt, kann die CombiCard Data bestellt werden. Hiermit kann nur unterwegs gesurft werden – Telefonieren ist nicht möglich. Eigentlich handelt es sich hierbei auch nicht um eine Zusatz-SIM, sondern um einen vergünstigten Daten-Tarif. Denn anders als bei einer Multi-SIM wird, wird bei der CombiCard zusätzliches Datenvolumen bereitgestellt. Eine klassische Multi-SIM ist allerdings auch verfügbar: Telekom-Tarife können mit bis zu zwei zusätzlichen SIM-Karten erweitert werden. Bei Vodafone nennt sich die Option UltraCard. Diese ist aber nur für Geschäftskunden verfügbar. o2 bietet Multi-SIM-Karten für alle o2 Free Tarife an. So ist die Situation der drei großen Netzbetreiber – allerdings gibt es auch bei Mobilfunk-Discountern teilweise Angebote für Multi-SIM.

Welche Alternativen gibt es?

Anstatt einer Multi-SIM bietet sich für die Anwendung im Tablet auch ein zusätzlicher Datentarif an. So wird das Datenvolumen des Erst-Tarifs nicht belastet – allerdings muss ein neuer Vertrag abgeschlossen werden. Ob sich aus finanzieller Sicht eher die Multi-SIM oder ein zusätzlicher Tarif lohnt, muss der Nutzer im Einzelfall prüfen. Wer sein Datenvolumen auf dem Handy nahezu oder komplett aufbraucht, sollte sich dementsprechend einen Zusatz-Tarif anschaffen. Zusatzkarten die keine „echten“ Multi-SIMs sind, gibt es z.B. bei Vodafone. Mit einer Red+ Partnerkarte oder Red+ Kids Karte kann kostengünstig ein zweiter Tarif hinzugebucht werden.